Kraichgauwald

stacks_image_5D8DBA2C-4FAA-4861-9807-DC8BB4C37A9A
Wussten Sie schon, dass in der Negevwüste in Israel ein nach dem Kraichgau benannter Wald heranwächst?

Um die Stadt Beer Schewa, wo vor etwa 3000 Jahren der in der Bibel erwähnte Abraham lebte und die heute etwa 200 000 Einwohner zählt, wurde eine „grüne Lunge“ angelegt. Diese verbessert nicht nur das lokale Klima, sondern hat sich auch zu einem beliebten Erholungsgebiet entwickelt, das erheblich zur Lebensqualität der Bevölkerung beiträgt.

Diese Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen. Der Wald wächst bis heute weiter. Beispielsweise wurde im Jahr 1991 auf Initiative von Bundespräsident Rau mit Spendengeldern aus Deutschland über den Jüdischen Nationalfonds der "Wald der deutschen Länder" gegründet. Dort wurden bisher über 420 000 Bäume gepflanzt, die als Zeichen für die Freundschaft zwischen Deutschland und Israel stehen. Zahlreiche Städte und Landkreise haben im
"Wald der deutschen Länder" Haine (1000 Bäume) und Wälder (5000 Bäume) gepflanzt.

Nicht zu unterschätzen ist der Wald als Schutzwall gegen die im Frühjahr häufig auftretenden Sand- und Staubstürme. Des Weiteren wird Feuchtigkeit in der Region gehalten, da ein Wald enorm viel Wasser in Pflanzen, im Boden und - durch Verdunstung - in der Luft hält.

Im Kraichgau gab es einst ein blühendes jüdisches Leben, das in der Zeit des Nationalsozialismus praktisch ausgelöscht wurde. Heute können die Menschen im Kraichgau durch das Anlegen eines Waldes im "Wald der deutschen Länder" dazu beitragen, dass in der Wüste neues Leben entsteht. Dies wäre aus unserer Sicht nicht nur ein wertvoller Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität der dort lebenden Menschen, sondern auch ein Zeichen für ein gutes Miteinander der Völker über Generationen hinweg.

Sie haben nun die Möglichkeit, sich auf originelle Weise zu engagieren! Sie können sich in das Projekt einbringen, indem Sie Bäume für den Kraichgauwald spenden, sei es für sich selbst oder als Geschenk. Für nur 18 EUR kann ein Baum gepflanzt werden, jeder Spender erhält eine persönliche Urkunde sowie eine Spendenquittung.

Es handelt sich für jeden Einzelnen um einen verhältnismäßig bescheidenen Betrag, der eine hohe Wirkung nach sich zieht, indem ein nachhaltiger Beitrag von hoher Symbolkraft erzielt wird.

Weitergehende Informationen erhalten Sie unter
www.jnf-kkl.de. Selbstverständlich können Sie sich auch persönlich über unsere E-Mail-Adresse info@jlk-ev.de an uns wenden.

Direkt-Link zur Baumspende
Wählen Sie hier dann den Kraichgau-Wald aus.

Bankverbindung zum JLK-Israel-Projekt "Kraichgauwald":
Jüdischer Nationalfonds e.V.
Santander Bank
IBAN: DE18 5003 3300 1005 0070 80
BIC: SCFBDE33
Stichwort: Kraichgauwald